Deshalb solltest Du Efeublätter pflücken und in eine Socke stopfen. Ich hatte ja keine Ahnung!

Jeder kennt den grünen Kletterkünstler namens Efeu. Er ist an vielen Hauswänden und im Wald zu finden. Obwohl Efeu wegen seiner Giftigkeit einen sehr schlechten Ruf hat, ist diese Pflanze mit dem enormen Ausbreitungsdrang ein preiswerter, umweltfreundlicher und genialer Küchenhelfer, denn Efeu hat dank der enthaltenen Saponine seifenähnliche Eigenschaften.

Efeu ähnelt damit der indischen Waschnuss, die vergleichbare Inhaltsstoffe besitzt.

kletterkunstler-wald

Doch die Waschnuss hat einige Nachteile im Vergleich zu unserem Efeu. Sie muss nämlich gekauft werden, weil sie keine heimische Pflanze und somit nicht frei verfügbar ist. Efeu hingegen wächst fast überall und gilt manchmal sogar als unliebsamer Eindringling im sorgsam gepflegten Garten.

garten-waschnuss-nachteile

Die indische Waschnuss wird über lange Transportwege nach Deutschland importiert. Dies verursacht unnötige Kosten und einen hohen CO2-Ausstoß.

Durch die hohe Nachfrage aus westlichen Ländern ist der Preis der Waschnuss auch in Indien so angestiegen, dass viele ärmere Inder sie sich nicht mehr leisten können, weswegen diese wiederum verstärkt mit chemischen Reinigern waschen. Diese gelangen ins Grundwasser und belasten die Umwelt.

Deswegen stellt Efeu eine geniale Alternative zu den Waschnüssen da. Es sind die giftigen Saponine, die die seifenartige Wirkung entfalten. Das bedeutet, du solltest, genau wie bei Waschmittel, vorher testen, ob du keine Kontaktallergie hast. Und, wie andere Waschmittel auch, werden die meisten Saponine von modernen Waschmaschinen ausgewaschen.

tide-waschnuss

Tipp: Wenn du mit Efeu wäscht, fehlt natürlich der Kalkentferner in deiner Wäsche, der den meisten modernen Waschmitteln beigemischt ist. Gib stattdessen einfach ein wenig Essig hinzu und experimentiere mit der Menge. Bei der richtigen Menge entfaltet sich die Wirkung des Essigs, aber trotzdem riecht die Wäsche nicht danach, und jeder Fleck wird verschwinden.

hemd-flecken-kalkenferner

Und so gehts: Nimm eine Handvoll dicker Efeublätter und zerreiße sie mittig. Dann stecke sie einfach in eine Socke oder ein Wäschenetz. Das verschlossene Netz oder die Socke musst du dann einfach mit der Wäsche in die Trommel geben, dann kannst du den Waschgang starten.

garten-socken-trommel

Tipp: Verwende nicht die jungen, hellgrünen Blätter, sondern die reifen, die eine schöne, kräftige Farbe haben, damit du die Reinigungswirkung maximieren kannst.

Wenn sich ganz hartnäckige Flecken auf deiner Wäsche befinden, kannst du ein wenig Waschsoda oder Kernseife dazugeben. Dies empfiehlt sich übrigens auch bei sehr kalkhaltigem Wasser, um einen leichten Grauschleier zu vermeiden, der insbesondere bei weißer Wäsche stört.

flecken-entfernen

So einfach kannst du natürlich und umweltbewusst waschen und dabei deinen Geldbeutel schonen. Und dein Nachbar wird sich sicher wundern, wofür du das Efeu verwendest, das er normalerweise wegwirft.

 

1 Comment

  1. Je mehr Kohlendioxid in der Atmosphäre ist, desto besser wachsen Efeu und die Waschnüsse. Ein großes Angebot drückt die Preise. Also: Wen scheren 800ppm statt 400ppm? Mich nicht.

    Die Welt wird grüner. Warum interessiert es keinen? “Im Jahr 1908 hat der Nobelpreisträger und Vater der Treibhaustheorie Svante Arrhenius prognostiziert, dass genau das irgendwann passieren wird. Er schrieb: ‘Mit dem Einfluss des ansteigenden Anteils an CO2 in der Atmosphäre können wir auf Zeiten hoffen, in denen gleichmässigere und bessere klimatische Bedingungen herrschen. [Die Erde] wird weit mehr Getreide hervorbringen können als heute, was dem Wohlstand der sich rapide vergrößernden Menschheit zugute kommen wird.’ ”

    Es nützt ja doch nichts. Das meiste Kohlendixoid wird von Mikroorganismen erzeugt. Da fallen alle Rindviecher dieser Welt überhaupt nicht nennenswert ins Gewicht. Und die Menschen sind nur ein Staub auf der Waagschale.

    Jetzt weiß ich endlich, warum das Spurengas Kohlendioxid oder Kohlenstoffdioxid ein “Treibhausgas” ist. In Treibhäusern wird die Luft mit CO2 angereichert, um das Wachstum der Pflanzen zu fördern. Hans Kolpak, 26. Oktober 2016

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*